Fachberatung +49 (0)4488 / 52 97 480  Versandkostenfrei in D ab 100,00 Euro Pflanzen aus heimischer Produktion

Schlingknöterich (Fallopia)

Kletterschönheit mit ausgefallenem Namen

Der äußerst ungewöhnliche Name dieser Kletterpflanze lässt sich mit zwei Merkmalen erklären. Zum einen die schlingende Eigenschaft und zum anderen zieren kleine Knötchen die Ranken dieser Pflanze, aus denen sich der Name Schlingknöterich (botanisch: Fallopia) zusammensetzt. Eine rasante Kletterschönheit mit ausgefallenem Namen also, welcher einige Meter im Jahr zurücklegt und sich somit hervorragend für die Berankung bzw. Begrünung von Hauswänden, Zäunen und Mauern eignet. Dieser Verwendungszweck verschafft der Pflanze den schönen Namen Architektentrost, denn der Knöterich lässt selbst unschöne Fassanden im neuen Glanz erstrahlen. Dafür verantwortlich sind zum einen sein frischgrünes Laub, welches sich zum Herbst hin leicht gelblich verfärbt und schließlich im Winter das Weite sucht. Zum anderen zeigt sich mit der langanhaltenden Blüte von Juni bis Oktober das zweite Highlight des Schlingknöterichs. Die winzigen weißen, rosafarbenen oder teils auch gelben Blüten wachsen in zahllosen Rispen an der Pflanze und sind somit ein gefundenes Fressen für Bienen und andere Insekten.

Standortwahl mit Bedacht

Wenn Du denkst, du hast den perfekten Ort für Deinen Schlingknöterich gefunden, überlege lieber noch ein zweites Mal. Sobald es sich die Schlingpflanze an ihrem neuen Platz erstmal gemütlich gemacht hat, gibt es für sie kein Halten mehr. Und beginnt der Knöterich sich auszubreiten, kann nur sehr schwer ein neuer Ort für ihn gefunden werden. Darum überlege Dir gut, welche Hauswand oder Mauer Dein Fallopia beranken soll und du kannst Dich Jahr für Jahr an seiner wachsenden Schönheit erfreuen.

Vor Regen schützen

Mit dem Schlingknöterich holst Du Dir eine sommergrüne Kletterpflanze in den Garten, welche ohne große Ansprüche schnell ihre Endhöhe von 15 Metern erreichen kann. Ein sonniger bis halbschattiger Standort ist optimal, der Boden ist dabei Nebensache. Ob Dein Gartenboden nun sauer oder alkalisch ist, ist dem Knöterich ziemlich egal. Nicht ganz so unwichtig ist dabei der Wassergehalt im Boden, denn Staunässe verträgt Fallopia gar nicht, weshalb an seinem neuen Standort auch ein Schutz vor Regen nicht verkehrt wäre.

Kletterschönheit mit ausgefallenem Namen Der äußerst ungewöhnliche Name dieser Kletterpflanze lässt sich mit zwei Merkmalen erklären. Zum einen die schlingende Eigenschaft und zum anderen... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schlingknöterich (Fallopia)

Kletterschönheit mit ausgefallenem Namen

Der äußerst ungewöhnliche Name dieser Kletterpflanze lässt sich mit zwei Merkmalen erklären. Zum einen die schlingende Eigenschaft und zum anderen zieren kleine Knötchen die Ranken dieser Pflanze, aus denen sich der Name Schlingknöterich (botanisch: Fallopia) zusammensetzt. Eine rasante Kletterschönheit mit ausgefallenem Namen also, welcher einige Meter im Jahr zurücklegt und sich somit hervorragend für die Berankung bzw. Begrünung von Hauswänden, Zäunen und Mauern eignet. Dieser Verwendungszweck verschafft der Pflanze den schönen Namen Architektentrost, denn der Knöterich lässt selbst unschöne Fassanden im neuen Glanz erstrahlen. Dafür verantwortlich sind zum einen sein frischgrünes Laub, welches sich zum Herbst hin leicht gelblich verfärbt und schließlich im Winter das Weite sucht. Zum anderen zeigt sich mit der langanhaltenden Blüte von Juni bis Oktober das zweite Highlight des Schlingknöterichs. Die winzigen weißen, rosafarbenen oder teils auch gelben Blüten wachsen in zahllosen Rispen an der Pflanze und sind somit ein gefundenes Fressen für Bienen und andere Insekten.

Standortwahl mit Bedacht

Wenn Du denkst, du hast den perfekten Ort für Deinen Schlingknöterich gefunden, überlege lieber noch ein zweites Mal. Sobald es sich die Schlingpflanze an ihrem neuen Platz erstmal gemütlich gemacht hat, gibt es für sie kein Halten mehr. Und beginnt der Knöterich sich auszubreiten, kann nur sehr schwer ein neuer Ort für ihn gefunden werden. Darum überlege Dir gut, welche Hauswand oder Mauer Dein Fallopia beranken soll und du kannst Dich Jahr für Jahr an seiner wachsenden Schönheit erfreuen.

Vor Regen schützen

Mit dem Schlingknöterich holst Du Dir eine sommergrüne Kletterpflanze in den Garten, welche ohne große Ansprüche schnell ihre Endhöhe von 15 Metern erreichen kann. Ein sonniger bis halbschattiger Standort ist optimal, der Boden ist dabei Nebensache. Ob Dein Gartenboden nun sauer oder alkalisch ist, ist dem Knöterich ziemlich egal. Nicht ganz so unwichtig ist dabei der Wassergehalt im Boden, denn Staunässe verträgt Fallopia gar nicht, weshalb an seinem neuen Standort auch ein Schutz vor Regen nicht verkehrt wäre.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!