Fachberatung +49 (0)4488 / 52 97 480  Versandkostenfrei in D ab 100,00 Euro Pflanzen aus heimischer Produktion

Taschentuchbäume (Davidia)

Blütenbaum mit einzigartiger Optik

Haaatschiiii! Bei dem Anblick des Taschentuchbaumes kitzelt es Dir bestimmt schon in der Nase. Diesen außergewöhnlichen Namen hat Davidia, so der botanische Name dieses Blütenbaumes mit einzigartiger Optik, seinen filigranen Blüten zu verdanken. Diese setzen sich aus zwei herzförmigen, unterschiedlich langen, weißen Hochblättern zusammen, die aus der Ferne eine starke Ähnlichkeit mit den „Schnäuztüchern“ haben. Einige sehen in der Baumkrone jedoch eine Gruppe weißer Tauben auf den Ästen sitzen, wodurch das Laubgehölz auch unter dem Namen Taubenbaum bekannt ist. Ob nun Taschentücher oder Tauben, seine breite, rundliche Krone ist charakteristisch für den bis zu acht Meter hohen Baum. Unterstreicht wird die Schönheit durch ihr sommergrünes, am Rand gesägtes Laub, welches Herbstgarten mit goldgelben und orangenen Farbtönen verzaubert. Grundsätzlich ist der Taschentuchbaum ausreichend frosthart und anspruchslos. Er zieht allerdings einen warmen, vor Wind geschützten Standort vor und findet in einem lehmigen, durchlässigen und schwach sauren Boden alle Nährstoffe für ein gesundes Wachstum.

Frostempfindliche Jungpflanze

Um dem Taschentuchbaum die erste Zeit in seiner neuen Umgebung so angenehm wie möglich zu gestalten, sollte für die Pflanzung ein frostfreier Frühlingstag gewählt werden. Besonders junge Bäume sind gegen die kalten Minustemperaturen sehr empfindlich. Bei etwas älteren Pflanzen wird ein Pfahl mit in das Pflanzloch eingegraben, an dem der Baum für ein gerades Wachstum und bessere Stabilität angebunden wird. Im ersten Sommer nach der Pflanzung ist eine ausreichende Wasserversorgung der Taschentuchbäume sehr wichtig, damit sie für den Winter genug Kraft sammeln können. Doch Achtung! Neben einer zu hohen Verdichtung des Bodens sehen die Bäume auch staunasse Erde nicht gerne.

Freiraum in luftigen Höhen

So wie der Taschentuchbaum bis zu acht Meter in die Höhe wächst, so erreicht er in der Breite stattliche viereinhalb Meter. Dieser Wert bezieht sich in erster Regel auf die weit ausladende Krone, welche dementsprechend viel Platz für eine optimale Ausbreitung benötigt. Somit eignet sich der Baum ideal als Schattenspender für die Terrasse oder Sitzgruppen im Garten. Im Gegensatz dazu ist der Platzanspruch der Wurzeln ziemlich mickrig. Sehr zum Vorteil für diverse Bodendecker und schattenliebende Stauden, die es sich gerne unter dem Riesen gemütlich machen.

Blütenbaum mit einzigartiger Optik Haaatschiiii! Bei dem Anblick des Taschentuchbaumes kitzelt es Dir bestimmt schon in der Nase. Diesen außergewöhnlichen Namen hat Davidia, so der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Taschentuchbäume (Davidia)

Blütenbaum mit einzigartiger Optik

Haaatschiiii! Bei dem Anblick des Taschentuchbaumes kitzelt es Dir bestimmt schon in der Nase. Diesen außergewöhnlichen Namen hat Davidia, so der botanische Name dieses Blütenbaumes mit einzigartiger Optik, seinen filigranen Blüten zu verdanken. Diese setzen sich aus zwei herzförmigen, unterschiedlich langen, weißen Hochblättern zusammen, die aus der Ferne eine starke Ähnlichkeit mit den „Schnäuztüchern“ haben. Einige sehen in der Baumkrone jedoch eine Gruppe weißer Tauben auf den Ästen sitzen, wodurch das Laubgehölz auch unter dem Namen Taubenbaum bekannt ist. Ob nun Taschentücher oder Tauben, seine breite, rundliche Krone ist charakteristisch für den bis zu acht Meter hohen Baum. Unterstreicht wird die Schönheit durch ihr sommergrünes, am Rand gesägtes Laub, welches Herbstgarten mit goldgelben und orangenen Farbtönen verzaubert. Grundsätzlich ist der Taschentuchbaum ausreichend frosthart und anspruchslos. Er zieht allerdings einen warmen, vor Wind geschützten Standort vor und findet in einem lehmigen, durchlässigen und schwach sauren Boden alle Nährstoffe für ein gesundes Wachstum.

Frostempfindliche Jungpflanze

Um dem Taschentuchbaum die erste Zeit in seiner neuen Umgebung so angenehm wie möglich zu gestalten, sollte für die Pflanzung ein frostfreier Frühlingstag gewählt werden. Besonders junge Bäume sind gegen die kalten Minustemperaturen sehr empfindlich. Bei etwas älteren Pflanzen wird ein Pfahl mit in das Pflanzloch eingegraben, an dem der Baum für ein gerades Wachstum und bessere Stabilität angebunden wird. Im ersten Sommer nach der Pflanzung ist eine ausreichende Wasserversorgung der Taschentuchbäume sehr wichtig, damit sie für den Winter genug Kraft sammeln können. Doch Achtung! Neben einer zu hohen Verdichtung des Bodens sehen die Bäume auch staunasse Erde nicht gerne.

Freiraum in luftigen Höhen

So wie der Taschentuchbaum bis zu acht Meter in die Höhe wächst, so erreicht er in der Breite stattliche viereinhalb Meter. Dieser Wert bezieht sich in erster Regel auf die weit ausladende Krone, welche dementsprechend viel Platz für eine optimale Ausbreitung benötigt. Somit eignet sich der Baum ideal als Schattenspender für die Terrasse oder Sitzgruppen im Garten. Im Gegensatz dazu ist der Platzanspruch der Wurzeln ziemlich mickrig. Sehr zum Vorteil für diverse Bodendecker und schattenliebende Stauden, die es sich gerne unter dem Riesen gemütlich machen.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Taschentuchbaum Davidia involucrata
Taschentuchbaum Davidia involucrata
(Davidia involucrata)
Dieses Schmuckstück ist leider noch sehr selten in unseren Gärten zu finden. Aber in Deinem Garten wird der Taschentuchbaum Davidia involucrata sicherlich zu einer Augenweide. Was aussieht wie Taschentücher oder eine Gruppe von Tauben, daher auch der Name Taubenbaum, sind in Wirklichkeit die weißen Hochblätter. Die eigentlichen Blüten werden von den Hochblättern eingerahmt...
ab 47,99 € *