Spiersträucher (Spiraea)

Die Spiersträucher (Spiraea) oder oft auch einfach Spiere genannt gehört mit Sicherheit zu den beliebtesten Ziersträuchern in unseren Gärten! Ihre Fans überzeugt wohl nicht nur der hohe Blütenreichtum und der lockere Wuchs, sondern auch die Robustheit und Anspruchslosigkeit des kleinen bis mittelhohen Strauches.

Alle Spierstraucharten sind sommergrün und blühen weiß oder rosa – sie sorgen also für eine eher liebliche, ruhige Stimmung in Deinem Garten. Die Blüten sind dabei zu attraktiven, dichten Rispen, Schirmtrauben oder Dolden vereinigt, wobei die einzelnen Blüten ungefüllt sind.

Unter den Spiersträuchern gibt es sowohl frühblühende Arten und Formen, z.B. S. x vanhouttei, als auch Sommerblüher wie S. x bumalda.

 

Welcher Standort ist für Spiersträucher geeignet?

Auf Grund ihres lockeren und dichtbuschigen, jedoch eher langsamen Wuchses eignen sich Spieren sowohl für Heckenpflanzungen als auch als Solitärpflanzen. Am besten kommt ihre Blütenpracht allerdings zur Geltung, wenn sie zu mehreren in lockeren Gruppen gepflanzt werden. In Kübeln oder anderen Pflanzgefäßen verschönern Spiersträucher auch deine Terrasse oder deinen Balkon.

Weiß blühenden Spieren passen zum Beispiel hervorragend zu knallig blau, rot oder pink blühenden Stauden oder Gehölzen.

Die meisten Spiersträucher bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte, damit sie üppig blühen. Zum Glück sind sie dabei erstaunlich trockenheitsverträglich – in der Regel brauchen nur junge und frisch gepflanzte Sträucher regelmäßige Bewässerungen.  Spieren sind also sehr anspruchslose Ziersträucher und gedeihen auch auf praktisch jedem Gartenboden.

 

Wie schütze ich meine Spiersträucher im Winter?

Alle Spierenarten zeichnen sich durch eine sehr hohe Winterhärte aus und brauchen keinen besonderen Überwinterungsschutz. Auch im Kübel ist eine Überwinterung ohne weiteres möglich. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen nicht zu lange durchfriert, da die Pflanzen ansonsten verdursten könnten.

 

Wie muss ich meine Spiersträucher zurückscheiden?

Spieren sind allesamt sehr gut schnittverträglich, es sollte aber beim Rückschnitt auf die unterschiedlichen Blütezeiten geachtet werden. Da viele Arten der Spiersträucher stark austreiben, sollte zeitnah nach der Blüte ein kräftiger Rückschnitt erfolgen. Schnittmaßnahmen können aber auch genauso gut im Frühjahr vor dem Austrieb durchgeführt werden. 

Die Spiersträucher ( Spiraea ) oder oft auch einfach Spiere genannt gehört mit Sicherheit zu den beliebtesten Ziersträuchern in unseren Gärten! Ihre Fans überzeugt wohl nicht nur der hohe... mehr erfahren »
Fenster schließen
Spiersträucher (Spiraea)

Die Spiersträucher (Spiraea) oder oft auch einfach Spiere genannt gehört mit Sicherheit zu den beliebtesten Ziersträuchern in unseren Gärten! Ihre Fans überzeugt wohl nicht nur der hohe Blütenreichtum und der lockere Wuchs, sondern auch die Robustheit und Anspruchslosigkeit des kleinen bis mittelhohen Strauches.

Alle Spierstraucharten sind sommergrün und blühen weiß oder rosa – sie sorgen also für eine eher liebliche, ruhige Stimmung in Deinem Garten. Die Blüten sind dabei zu attraktiven, dichten Rispen, Schirmtrauben oder Dolden vereinigt, wobei die einzelnen Blüten ungefüllt sind.

Unter den Spiersträuchern gibt es sowohl frühblühende Arten und Formen, z.B. S. x vanhouttei, als auch Sommerblüher wie S. x bumalda.

 

Welcher Standort ist für Spiersträucher geeignet?

Auf Grund ihres lockeren und dichtbuschigen, jedoch eher langsamen Wuchses eignen sich Spieren sowohl für Heckenpflanzungen als auch als Solitärpflanzen. Am besten kommt ihre Blütenpracht allerdings zur Geltung, wenn sie zu mehreren in lockeren Gruppen gepflanzt werden. In Kübeln oder anderen Pflanzgefäßen verschönern Spiersträucher auch deine Terrasse oder deinen Balkon.

Weiß blühenden Spieren passen zum Beispiel hervorragend zu knallig blau, rot oder pink blühenden Stauden oder Gehölzen.

Die meisten Spiersträucher bevorzugen sonnige bis halbschattige Standorte, damit sie üppig blühen. Zum Glück sind sie dabei erstaunlich trockenheitsverträglich – in der Regel brauchen nur junge und frisch gepflanzte Sträucher regelmäßige Bewässerungen.  Spieren sind also sehr anspruchslose Ziersträucher und gedeihen auch auf praktisch jedem Gartenboden.

 

Wie schütze ich meine Spiersträucher im Winter?

Alle Spierenarten zeichnen sich durch eine sehr hohe Winterhärte aus und brauchen keinen besonderen Überwinterungsschutz. Auch im Kübel ist eine Überwinterung ohne weiteres möglich. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass der Wurzelballen nicht zu lange durchfriert, da die Pflanzen ansonsten verdursten könnten.

 

Wie muss ich meine Spiersträucher zurückscheiden?

Spieren sind allesamt sehr gut schnittverträglich, es sollte aber beim Rückschnitt auf die unterschiedlichen Blütezeiten geachtet werden. Da viele Arten der Spiersträucher stark austreiben, sollte zeitnah nach der Blüte ein kräftiger Rückschnitt erfolgen. Schnittmaßnahmen können aber auch genauso gut im Frühjahr vor dem Austrieb durchgeführt werden. 

Zuletzt angesehen