Steingarten - harmonisches Miteinander gegensätzlicher Elemente

1 von 25
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Scheinzypresse Wisselii
Scheinzypresse 'Wisselii'
Mit ihrer dunklen, blaugrünen Benadelung sorgt die Mittelmeerscheinzypresse Chamaecyparis lawsoniana 'Wisselii' ganzjährig für ein sehr schönes Erscheinungsbild. Ihr zu eigen ist ein eigentümlicher Wuchs, in der Jugend zunächst schlank kegelförmig, später säulenförmig mit teilweise weit herausragenden Ästen. Diese Eigenschaft hat der Mittelmeerscheinzypresse 'Wisselii' auch...
ab 9,95 € *
Teppichwacholder Green Carpet
Teppichwacholder 'Green Carpet'
Juniperus communis 'Green Carpet'
Anspruchslose, bodendeckende Konifere Beliebter Bodendecker Teppichartiger, kriechender Wuchs Frischgrünes Nadelkleid Ideal für Steingärten und Dachterrassen Geringe Ansprüche Widerstandsfähig gegen jedes Wetter Der Teppichwacholder ‘Green Carpet‘ wird seinem Namen absolut gerecht, denn er breitet sich wie ein grüner Teppich im Garten aus und belebt auch triste Bereiche mit...
ab 2,95 € *
Azalee Bloom Champion Red
Azalee 'Bloom Champion® Red'
Rhododendron obtusum 'Bloom Champion®...
Azalee 'Bloom Champion® Red' - Der Champion unter den Blütengehölzen Extrem lange Blütezeit vom Frühjahr bis zum Herbst Unempfindlich gegen Hitze und Kälte Sehr resistent gegen Krankheiten und Pilzinfektionen Als Kübelpflanze geeignet Blüten vom Frühjahr bis zum Herbst? Ja, das geht! Die Azalee 'Bloom Champion®' beginnt ab April mit der Blüte und präsentiert ihre...
ab 19,95 € *
Weißbunter Efeu Kolibri
Weißbunter Efeu 'Kolibri'
Hedera helix 'Kolibri'
Jedes Blatt des Efeus 'Kolibri' ist ein echtes Unikat und fällt durch seine unterschiedlich gemusterte, grünweiße Färbung auf. Diesen Hell-Dunkel-Kontrast kannst Du besonders gut in einer Kübelpflanzung oder in Deinem Balkonkasten in Kombination mit blühenden Gartenpflanzen hervorheben. Vorteilhaft ist hier der schwache Wuchs. Doch es gibt noch viele andere Möglichkeiten,...
1,79 € *
Azalee Bloom Champion White
Azalee 'Bloom Champion® White'
Rhododendron obtusum 'Bloom Champion®...
Azalee 'Bloom Champion® White' - Der Champion unter den Blütengehölzen Extrem lange Blütezeit vom Frühjahr bis zum Herbst Unempfindlich gegen Hitze und Kälte Sehr resistent gegen Krankheiten und Pilzinfektionen Als Kübelpflanze geeignet Blüten vom Frühjahr bis zum Herbst? Ja, das geht! Die Azalee 'Bloom Champion®' beginnt ab April mit der Blüte und präsentiert ihre...
ab 19,95 € *
Sommerheide Athene
Sommerheide 'Athene'
Calluna vulgaris 'Athene'
Die Sommerheide 'Athene' ist die perfekte Pflanze, um Deinen Garten auch an stetig kürzer werdenden Herbst- und Frühwintertagen mit reichlich Farbe zu versorgen. Die üppig rot leuchtenden Knospen zeigen sich ca. ab September an der Pflanze, dank der geschlossenen Knospen hält die farbige Pracht bis in den Dezember, in milden Wintern sogar bis in den Januar hinein. Calluna...
1,50 € *
Schleifenblume Appen Etz
Schleifenblume 'Appen Etz'
Iberis sempervirens 'Appen Etz'
Die immergrüne Schleifenblume 'Appen Etz' besticht mit sehr auffälligen und zahlreichen Blütendolden, die sich von April bis Mai im schneeweißen Gewand präsentieren und eine große Anziehungskraft auf Bienen und andere Insekten ausüben. Da sie ihr dunkelgrünes, ledriges Laub auch im Winter behält, ist sie das ganze Jahr über geeignet, den Garten mit Struktur und Leben zu...
3,95 € *
%
Einfassungs-Eibe Renke's Kleiner Grüner
Einfassungs-Eibe 'Renkes Kleiner Grüner'® 3er Set
Taxus baccata 'Renke's Kleiner...
Einfassungs-Eibe 'Renkes Kleiner Grüner'® Sehr frosthart Schnittverträglich Langsamer, breitbuschiger Wuchs Prädestiniert für Einfassungshecken Verträgt auch schattige Standorte Immergrün Die Eibe 'Renkes Kleiner Grüner'® ist eine langsam wachsende Konifere, die vorzugsweise für kleine Hecken Verwendung findet. Die anspruchslose und widerstandsfähige Pflanze wächst sowohl in...
Inhalt 3 Stück (3,28 € * / 1 Stück)
ab 9,85 € * 13,45 € *
Fingerstrauch Abbotswood
Fingerstrauch 'Abbotswood'
(Potentilla fruticosa `Abbotswood´)
Fingerstrauch mit weißen Blüten Lange Blütezeit von Juni bis Oktober Pflegeleicht, schnittverträglich und anspruchslos Für Pflanzgefäße geeignet Sehr gut geeignet als Heckenpflanze für niedrige Hecken Winterhart Der Fingerstrauch 'Abbotswood' ist ein blühfreudiger Kleinstrauch mit weißen Blüten, der alle Eigenschaften für eine pflegeleichte und unkomplizierte Gartenpflanze...
ab 1,75 € *
Teppich-Phlox Zwergenteppich
Teppich-Phlox 'Zwergenteppich'
Phlox subulata 'Zwergenteppich'
Der Teppich-Phlox 'Zwergenteppich' ist mit einer Höhe von zehn Zentimetern wahrlich kein Riese. Die Blüten erfreuen Dich von April bis Juni und sind karminrot, außen etwas blasser. Der Phlox subulata 'Zwergenteppich' ist wintergrün und perfekt für Steingärten und Kübel. Er liebt die Sonne und mag es trocken. Was nicht heißt, dass Du niemals mit der Gießkanne raus musst. Der...
3,95 € *
%
Faden-Lebensbaum Whipcord
Faden-Lebensbaum 'Whipcord'
Thuja plicata 'Whipcord'
Ein echter Sonderling ist der Faden-Riesenlebensbaum 'Whipcord', der sich durch seinen kurios aufrechten Wuchs auszeichnet. Seine schuppigen, grünen Zweige sind stark überhängend und bilden insgesamt einen buschigen Kissenwuchs. 'Whipcord' wird bis zu 50 Zentimeter hoch und gut 60 Zentimeter breit, wobei er diese Größe doch sehr langsam erreicht. Knapp einen halben Meter...
ab 8,95 € * 10,95 € *
Island-Mohn Gartenzwerg
Island-Mohn 'Gartenzwerg'
Papaver nudicaule 'Gartenzwerg'
Mit dem Island-Mohn 'Gartenzwerg' bringst Du Farbe in Deinen Garten. Das Farbspektrum dieser Staude reicht von weiß über gelb und orange bis hin zu rot, somit gehört 'Gartenzwerg' zu den vielseitigsten Stauden überhaupt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Stauden zieht sich der Island-Mohn im Winter nicht zurück, sondern verwöhnt den Betrachter auch während der kalten...
ab 3,95 € *
1 von 25

Gegensätze ziehen sich an

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, und bei kaum einem anderen Gartenstil trifft das so sehr zu, wie beim Steingarten. Ein harmonisches Neben- und Miteinander völlig gegensätzlicher Elemente macht den Reiz von Steingärten aus. Blüh- und Grünpflanzen auf der einen Seite sowie Steine unterschiedlichster Größe und Beschaffenheit auf der anderen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Blumenbeeten wird hier eine Grundschicht aus steinigem Boden mit einer Oberschicht aus Kieseln gewählt. Dabei erfüllen Steine nicht nur Dekorationszwecke, sondern bilden tatsächlich das Substrat für die Pflanzen.
Das Anlegen eines Steingartens ist nicht mal eben so gemacht, er erfordert Planung und Zeit. Denn es ist schon eine Herausforderung, einen Garten der zum größten Teil aus Stein besteht, mit Leben zu füllen. Es soll ja schließlich keine Steinwüste werden. Doch dann ist die Freude riesig, sobald dieses einzigartige Habitat fertiggestellt ist. Zudem erweist sich ein Steingarten, ist er erst mal fertiggestellt, als sehr pflegeleicht.

Steingarten Pflanzen

Welche Pflanzen eignen sich für den Steingarten?

Nicht jede Pflanze fühlt sich auf nährstoffarmen und steinigen Böden wohl, die den bergigen Regionen der Alpen nachempfunden sind, weshalb der Pflanzenauswahl hier eine hohe Bedeutung zukommt. Steiniger Boden kann Wasser nur schlecht speichern, deshalb sollten vorzugsweise trockenheitsresistente Arten zum Einsatz kommen. Das bedeutet aber nicht, dass ausschließlich Pflanzen verwendet werden müssen, die mit Trockenheit zurechtkommen. Denn gerade in Steingärten machen sich Kübelpflanzen sehr gut, und ein Pflanzkübel muss ja nicht mit Steinen befüllt werden. Zudem kann man im Steingarten auch Pflanzen verwenden, die einen besonders hohen Wärmebedarf haben, da die Steine die Wärme der Sonne wie eine Heizung speichern und sie auch noch lange nach Sonnenuntergang wieder abgeben.
Ein Paradebeispiel für Steingartenpflanzen sind Polsterstauden, die sich durch ihren schnellen Wuchs und ihre unzähligen Blüten auszeichnen. Soll der Steingarten lieber etwas ruhiger und weniger farbenfroh sein, empfehlen sich immergrüne Gräser und Koniferen. Graue Mauern lassen sich mit Kletterpflanzen schnell und unkompliziert verschönern. Die Auswahl an Steingartenpflanzen ist groß und vielfältig, somit lässt sich für jeden individuellen Geschmack und Garten die passende Auswahl treffen.

Die Auswahl der Steine

Welche Steine man für seinen Steingarten verwenden möchte, ich für die meisten nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern vor allem auch des Budgets. Sandstein gehört zu den erschwinglichen Möglichkeiten, hier sollte man allerdings ein Auge auf die angebotene Qualität haben. Nicht alle Sandsteine eignen sich zum Bauen einer kleiner Mauer oder Begrenzung, da sie schlicht zu weich sind, schnell unter dem eigenen Gewicht zerbröseln können und kaum witterungsbeständig sind. Ein langlebiger und robuster Sandstein besteht zu über 90% aus Quarz, hier spricht man von Quarzsandstein.
Besonders beliebt für die Anlage von Steingärten ist auch Schiefer, der sich dank seiner Struktur und Form sehr kreativ verarbeiten lässt. Wenn es ein besonders harter Stein sein soll, kann man auf Granit zurückgreifen. 
Wer ein großes Budget zur Verfügung hat, der ist mit Tuffstein bestens beraten. Dieses Vulkangestein ist sehr porös und lässt sich deshalb ausgezeichnet bepflanzen. Ein weiterer Vorteil von Tuff ist, dass er sehr natürlich aussieht. Er fügt sich nahtlos in naturnahe Gärten ein, mit der Zeit verschmilzt er geradezu mit seiner Umgebung. In den Spalten und Löchern des Steins bildet sich Moos und es siedeln sich nach und nach allerlei Pflanzen an, dessen Samen hier hängengeblieben sind. Nicht zuletzt lässt sich Tuff sehr gut bearbeiten.

Neben Optik und Härte eines Steins ist die Zusammensetzung des Steins zu berücksichtigen. Pflanzen, die Kalk nur schlecht vertragen, sollten selbstverständlich nicht auf Kalkstein gepflanzt werden.
Weniger ist mehr, deshalb sollte man sich bei der Auswahl der Steine auf wenige Gesteinsarten beschränken, da sonst ein unaufgeräumtes Bild entsteht.

Steingarten Steine

Hanglage beugt Staunässe vor

Ein besonderer Pluspunkt des Steingartens ist sein geringer Platzbedarf. Selbst im kleinsten Mini-Format, z.B. in einem Gabionen-Quader zieht er Bewunderer wie ein Magnet an und erfreut sich hoher Beliebtheit als kleine Gebirgslandschaft im hauseigenen Garten. Besonders gut geeignet für Steingärten sind Standorte mit leichter Hanglage, idealerweise zur Sonne ausgerichtet, damit die großen Steinbrocken als Wärmespeicher fungieren können. Außerdem ist eine geringe Schräglage optimal um Staunässe vorzubeugen, da Regen- und Gießwasser auf diese Weise einfach abfließen können. Nicht zuletzt erzeugt man mit Hängen und Höhenunterschieden eine tolle Wirkung im Garten.

Die richtige Vorbereitung

Entscheidend für die spätere Entwicklung eines Steingartens ist die Vorbereitung. Die vorbereitenden Maßnahmen fallen anfangs höher aus als bei anderen Gartenstilen, dafür ist ein fertiger Steingarten in der Regel umso pflegeleichter. 
Zunächst sollte Unkraut mitsamt Wurzeln entfernt werden. Das erleichtert den neuen Pflanzen das Anwurzeln, zudem soll vermieden werden, dass das Unkraut die Steine überwuchert. 
Damit überschüssiges Wasser schnell ablaufen kann, empfiehlt sich eine Drainageschicht aus grobem Kies, wenn vorhanden kann auch Bauschutt verwendet werden. Dieser kann, je nach Geschmack, gleichmäßig verteilt werden, oder man formt mit dem Schutt eine hügelige Landschaft. Darüber wird nun idealerweise Unkrautvlies gelegt, ganz zum Schluss wird nährstoffarme, steinige Erde aufgeschüttet.

Jetzt ist Kreativität gefragt

Jetzt beginnt der kreative Teil der Gestaltung. Verteile in ungleichmäßigen Abständen Findlinge, Felsbrocken oder was auch immer Du zur Verfügung hast. Achte darauf, möglichst viele unterschiedliche Größen zu verwenden, dann entsteht später ein umso ruhigeres Bild. Im Anschluss kommen die Pflanzen in die Erde. Versuche dabei, nicht die komplette Fläche mit Pflanzen zu bestücken, schließlich tragen auch nicht bewachsene Flächen zur Optik des Steingartens bei. Ganz zum Schluss wird jetzt noch eine Schicht aus feinen Kieseln oder Steinen um die Pflanzen herum verteilt.

Steingarten Pflanzen in Baumschulqualität - bei Annas Garten.

Gegensätze ziehen sich an

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, und bei kaum einem anderen Gartenstil trifft das so sehr zu, wie beim Steingarten. Ein harmonisches Neben- und Miteinander völlig gegensätzlicher Elemente macht den Reiz von Steingärten aus. Blüh- und Grünpflanzen auf der einen Seite sowie Steine unterschiedlichster Größe und Beschaffenheit auf der anderen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Blumenbeeten wird hier eine Grundschicht aus steinigem Boden mit einer Oberschicht aus Kieseln gewählt. Dabei erfüllen Steine nicht nur Dekorationszwecke, sondern bilden tatsächlich das Substrat für die Pflanzen.
Das Anlegen eines Steingartens ist nicht mal eben so gemacht, er erfordert Planung und Zeit. Denn es ist schon eine Herausforderung, einen Garten der zum größten Teil aus Stein besteht, mit Leben zu füllen. Es soll ja schließlich keine Steinwüste werden. Doch dann ist die Freude riesig, sobald dieses einzigartige Habitat fertiggestellt ist. Zudem erweist sich ein Steingarten, ist er erst mal fertiggestellt, als sehr pflegeleicht.

Steingarten Pflanzen

Welche Pflanzen eignen sich für den Steingarten?

Nicht jede Pflanze fühlt sich auf nährstoffarmen und steinigen Böden wohl, die den bergigen Regionen der Alpen nachempfunden sind, weshalb der Pflanzenauswahl hier eine hohe Bedeutung zukommt. Steiniger Boden kann Wasser nur schlecht speichern, deshalb sollten vorzugsweise trockenheitsresistente Arten zum Einsatz kommen. Das bedeutet aber nicht, dass ausschließlich Pflanzen verwendet werden müssen, die mit Trockenheit zurechtkommen. Denn gerade in Steingärten machen sich Kübelpflanzen sehr gut, und ein Pflanzkübel muss ja nicht mit Steinen befüllt werden. Zudem kann man im Steingarten auch Pflanzen verwenden, die einen besonders hohen Wärmebedarf haben, da die Steine die Wärme der Sonne wie eine Heizung speichern und sie auch noch lange nach Sonnenuntergang wieder abgeben.
Ein Paradebeispiel für Steingartenpflanzen sind Polsterstauden, die sich durch ihren schnellen Wuchs und ihre unzähligen Blüten auszeichnen. Soll der Steingarten lieber etwas ruhiger und weniger farbenfroh sein, empfehlen sich immergrüne Gräser und Koniferen. Graue Mauern lassen sich mit Kletterpflanzen schnell und unkompliziert verschönern. Die Auswahl an Steingartenpflanzen ist groß und vielfältig, somit lässt sich für jeden individuellen Geschmack und Garten die passende Auswahl treffen.

Die Auswahl der Steine

Welche Steine man für seinen Steingarten verwenden möchte, ich für die meisten nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern vor allem auch des Budgets. Sandstein gehört zu den erschwinglichen Möglichkeiten, hier sollte man allerdings ein Auge auf die angebotene Qualität haben. Nicht alle Sandsteine eignen sich zum Bauen einer kleiner Mauer oder Begrenzung, da sie schlicht zu weich sind, schnell unter dem eigenen Gewicht zerbröseln können und kaum witterungsbeständig sind. Ein langlebiger und robuster Sandstein besteht zu über 90% aus Quarz, hier spricht man von Quarzsandstein.
Besonders beliebt für die Anlage von Steingärten ist auch Schiefer, der sich dank seiner Struktur und Form sehr kreativ verarbeiten lässt. Wenn es ein besonders harter Stein sein soll, kann man auf Granit zurückgreifen. 
Wer ein großes Budget zur Verfügung hat, der ist mit Tuffstein bestens beraten. Dieses Vulkangestein ist sehr porös und lässt sich deshalb ausgezeichnet bepflanzen. Ein weiterer Vorteil von Tuff ist, dass er sehr natürlich aussieht. Er fügt sich nahtlos in naturnahe Gärten ein, mit der Zeit verschmilzt er geradezu mit seiner Umgebung. In den Spalten und Löchern des Steins bildet sich Moos und es siedeln sich nach und nach allerlei Pflanzen an, dessen Samen hier hängengeblieben sind. Nicht zuletzt lässt sich Tuff sehr gut bearbeiten.

Neben Optik und Härte eines Steins ist die Zusammensetzung des Steins zu berücksichtigen. Pflanzen, die Kalk nur schlecht vertragen, sollten selbstverständlich nicht auf Kalkstein gepflanzt werden.
Weniger ist mehr, deshalb sollte man sich bei der Auswahl der Steine auf wenige Gesteinsarten beschränken, da sonst ein unaufgeräumtes Bild entsteht.

Steingarten Steine

Hanglage beugt Staunässe vor

Ein besonderer Pluspunkt des Steingartens ist sein geringer Platzbedarf. Selbst im kleinsten Mini-Format, z.B. in einem Gabionen-Quader zieht er Bewunderer wie ein Magnet an und erfreut sich hoher Beliebtheit als kleine Gebirgslandschaft im hauseigenen Garten. Besonders gut geeignet für Steingärten sind Standorte mit leichter Hanglage, idealerweise zur Sonne ausgerichtet, damit die großen Steinbrocken als Wärmespeicher fungieren können. Außerdem ist eine geringe Schräglage optimal um Staunässe vorzubeugen, da Regen- und Gießwasser auf diese Weise einfach abfließen können. Nicht zuletzt erzeugt man mit Hängen und Höhenunterschieden eine tolle Wirkung im Garten.

Die richtige Vorbereitung

Entscheidend für die spätere Entwicklung eines Steingartens ist die Vorbereitung. Die vorbereitenden Maßnahmen fallen anfangs höher aus als bei anderen Gartenstilen, dafür ist ein fertiger Steingarten in der Regel umso pflegeleichter. 
Zunächst sollte Unkraut mitsamt Wurzeln entfernt werden. Das erleichtert den neuen Pflanzen das Anwurzeln, zudem soll vermieden werden, dass das Unkraut die Steine überwuchert. 
Damit überschüssiges Wasser schnell ablaufen kann, empfiehlt sich eine Drainageschicht aus grobem Kies, wenn vorhanden kann auch Bauschutt verwendet werden. Dieser kann, je nach Geschmack, gleichmäßig verteilt werden, oder man formt mit dem Schutt eine hügelige Landschaft. Darüber wird nun idealerweise Unkrautvlies gelegt, ganz zum Schluss wird nährstoffarme, steinige Erde aufgeschüttet.

Jetzt ist Kreativität gefragt

Jetzt beginnt der kreative Teil der Gestaltung. Verteile in ungleichmäßigen Abständen Findlinge, Felsbrocken oder was auch immer Du zur Verfügung hast. Achte darauf, möglichst viele unterschiedliche Größen zu verwenden, dann entsteht später ein umso ruhigeres Bild. Im Anschluss kommen die Pflanzen in die Erde. Versuche dabei, nicht die komplette Fläche mit Pflanzen zu bestücken, schließlich tragen auch nicht bewachsene Flächen zur Optik des Steingartens bei. Ganz zum Schluss wird jetzt noch eine Schicht aus feinen Kieseln oder Steinen um die Pflanzen herum verteilt.

Steingarten Pflanzen in Baumschulqualität - bei Annas Garten.

Zuletzt angesehen