Kiefern (Pinus) - Malerische Nadelgehölze

1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Strauchkiefer / Zwergkiefer Gnom
Strauchkiefer / Zwergkiefer 'Gnom'
Pinus mugo 'Gnom'
Gnomenkiefer für kleine Gärten und Kübelbepflanzung Die Zwerg-Kiefer Pinus mugo 'Gnom', auch Gnomenkiefer genannt, ist eine beliebte immergrüne Konifere für kleine Gärten, die Bepflanzung von Trögen oder Pflanzkübeln oder für die Anlage von Heide- und Steingärten. Das pflegeleichte Nadelgehölz wächst kugelig bis halbkugelig und erreicht in 10 Jahren eine Höhe und Breite von...
ab 14,95 € *
Gelbe Zwergkiefer Ophir
Gelbe Zwergkiefer 'Ophir'
Pinus mugo 'Ophir'
Zwergkiefer mit gelb-grünen Nadeln Die Zwergkiefer Pinus mugo 'Ophir' setzt sich mit hellgrünen bis gelb-grünen Nadeln in Szene, was ihr auch den Beinamen Gelbe Zwergkiefer eingebracht hat. Zum Winter nähern sich die Nadeln sogar noch mehr an ein reines Gelb an. Die Kiefer wächst locker verzweigt bis zu einer Höhe von etwa 1,5 Meter heran, in der Breite sind ähnliche Maße zu...
ab 34,95 € *
Zwerg-Bergkiefer Carsten´s Wintergold
Zwerg-Bergkiefer 'Carsten´s Wintergold'
Pinus mugo 'Carsten´s Wintergold'
Kiefer mit intensiver Gelbfärbung Die 'Carsten´s Wintergold' macht ihrem Namen alle Ehre, denn sie zeichnet sich durch eine besonders intensive gold-gelbe Nadelfärbung aus, die der Pflanze den ganzen Winter über eine enorme Strahlkraft verleiht. Im Sommer färben sich die Nadeln wieder in ein sattes Grün. Die Bergkiefer Pinus mugo 'Carsten´s Wintergold' wird ca. einen Meter...
ab 14,95 € *
Zwerg-Bergkiefer Humpy
Zwerg-Bergkiefer 'Humpy'
Pinus mugo 'Humpy'
Pinus mugo 'Humpy' ist eine sehr langsam wachsende Bergkiefer, die einen kugeligen und gedrungen Wuchs aufweist. Durch den geringen Jahreszuwachs ist die Bergkiefer perfekt für die Verwendung als Beetbegrenzung, für Pflanzkübel oder Gruppenpflanzung geeignet, denn die Zwergkiefer wird lediglich bis zu 80 Zentimeter hoch und etwa einen Meter breit. Sie schmückt und schützt...
ab 14,95 € *
Zwerg-Kugelkiefer Mops
Zwerg-Kugelkiefer 'Mops'
Pinus mugo 'Mops'
Beliebte Kugelform Die Zwerg-Kiefer Pinus mugo 'Mops', auch Kugel-Kiefer genannt, ist eine überaus beliebte Kugelform der Zwergkiefer, die in keinem Garten fehlen sollte. Ihre Nadeln sind bis zu 5 Zentimeter lang und dunkelgrün. Die Spitze der kurzen, dichtstehenden Triebe bilden die auffälligen länglichen Blüten, die gelblich gefärbt sind. Ein schöner Hingucker! Toll für...
ab 14,95 € *
Zwerglatschenkiefer Sherwood Compact
Zwerglatschenkiefer 'Sherwood Compact'
Pinus mugo 'Sherwood Compact'
Kiefer mit kompaktem Habitus Ein hervorstechendes Merkmal enthüllt die Zwerglatschenkiefer Pinus mugo 'Sherwood Compact' schon in ihrem Namen, nämlich ihren überaus kompakten Habitus, den sie gerade in Kübeln zusammen mit der kugeligen Wuchsform toll präsentieren kann. Das Nadelgehölz schmückt sich mit kurzen, dunkelgrünen Nadeln, die sich im Winter gelblich färben. Sie wird...
ab 62,95 € *
Säulen-Schwarzkiefer Green Tower
Säulen-Schwarzkiefer 'Green Tower'
Pinus nigra 'Green Tower'
Schlanke Zwergkiefer mit satt grüner Farbe Der 'Green Tower' macht seinem Namen alle Ehre, denn diese Zwerg-Kiefer wächst schlank säulenförmig und bildet ein sattgrünes Nadelkleid aus. Sie wird bis zu zwei Meter hoch und etwa einen Meter breit. Die Nadeln sind relativ weich und stehen jeweils paarweise am Trieb. Pinus nigra 'Green Tower' steht vorzugsweise an offenen und...
ab 39,95 € *
Pinus-nigra-Pierrick-Bregeon-02
Kugel-Schwarzkiefer 'Pierrick Bregeon'®
Pinus nigra 'Pierrick Bregeon'®
Die gleichmäßig kugelrund wachsende Zwerg-Schwarzkiefer Pinus nigra 'Pierrick Bregeon'® ist ein äußerst pflegeleichtes und robustes Ziergehölz für kleine Gärten, Heide- und Steingärten oder immergrün bepflanzte Tröge. Die Nadeln des immergrünen Formgehölzes sind hellgrün bis blaugrün und stehen sehr dicht. Ihre Kugelform behält die Schwarzkiefer stets ganz ohne...
ab 62,95 € *
Mädchenkiefer Negishi
Mädchenkiefer 'Negishi'
Pinus parviflora 'Negishi'
Diese Mädchenkiefer 'Negishi' wächst sehr kompakt und gedrungen, wird fünf Meter hoch und drei Meter breit und ist nicht zuletzt aufgrund ihrer guten Schnittverträglichkeit und der starken Verzweigung ein ideales Formgehölz. Die genügsame Mädchenkiefer Pinus parviflora 'Negishi' besitzt sehr dünne und ca. acht Zentimeter lange Nadeln mit einer tollen grau-blauen Färbung. Sie...
ab 14,95 € *
Bergkiefer Pumuckel
Bergkiefer 'Pumuckel'
Pinus mugo 'Pumuckel'
Die Bergkiefer Pinus mugo 'Pumuckel' ist eine Zwergkiefer mit kissenförmigem, dicht verzweigtem und langsamem Wuchs. Die Kiefer, auch als Föhre bekannt, wird etwa einen halben Meter hoch sowie breit und entwickelt ihre halbkugelige Form ganz ohne Schnitt. Die dunkelgrüne Benadelung macht sich besonders gut in Steingärten und in Heidegärten.
ab 73,95 € *
Kriechkiefer Pumilio
Kriechkiefer 'Pumilio'
Pinus mugo 'Pumilio'
Die Kriechkiefer ist ein flachkugelig wachsender, immergrüner Kleinstrauch, welcher i.d.R. nicht einmal einen Meter hoch wird. Dafür überzeugt der wunderschöne Nadelzwerg mit leicht gedrehten, langen und hellgrünen Nadeln . Die Zwerg-Konifere eignet sich sehr gut für Heidegärten, Trog- und Grabbepflanzungen, Böschungsbegrünungen und entpuppt sich als idealer Bodendecker....
ab 10,95 € *
Säulenkiefer Fastigiata
Säulenkiefer 'Fastigiata'
Pinus sylvestris 'Fastigiata'
Einen für Kiefern sehr ungewöhnlichen Wuchs besitzt die Säulenkiefer Pinus sylvestris 'Fastigiata', denn sie wächst schlank und gerade nach oben, wird im Alter ca. zehn Meter hoch und bleibt dabei mit etwa einem Meter sehr schmal. Diese Wuchsform verleiht diesem Baum ein sehr elegantes Äußeres, als Solitär gepflanzt ist er ein echter Hingucker in jedem Garten oder Park....
ab 39,95 € *
1 von 3

Kiefern - Die Überlebenskünstler unter den Koniferen

Sie wachsen da, wo kein anderes Gewächs überleben würde und gehören so zu den Überlebenskünstlern unter den Koniferen. Die Kiefer oder Föhre ist aber keinesfalls nur für Gärten mit Problemböden eine besonders gute Wahl. Die Kiefern - botanisch Pinus - sind malerische Nadelgehölze, namengebend für die Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) und gehören in Deutschland zu den populärsten Nadelgehölzen. Mit über 100 Arten stellen sie gleichzeitig die größte Gruppe innerhalb dieser Pflanzenfamilie dar. Stärkstes optisches Merkmal dieser Baumarten sind die Nadeln, die oftmals zu zweit oder zu mehreren an den verhältnismäßig kurzen Trieben stehen und meistens deutlich länger sind als bei anderen Baumarten. Bei Annas Garten kannst Du Kiefern kaufen in großer Auswahl und in 1A-Baumschulqualität, denn mit Nadelgehölzen kennen wir uns aus.

Kiefern kaufen - erhältliche Arten und Sorten

Steckbrief

Botanischer Name Pinus
Familie Kieferngewächse Pinaceae
Ordnung Koniferen Coniferales
Synonyme Dählen, Föhren, Forlen
Blütezeit Mai, Juni
Blütenfarbe rot (weiblich), gelb (männlich)
Laubfarbe grün
Immergrün ja
Zierpflanze ja
Nutzpflanze nein
Verwendung Einzelstellung, Hausbaum, Beet, Kübelpflanze, Bonsai
Winterhärte winterhart
Kalkverträglichkeit kalkverträglich
Nährstoffbedarf mittel
Lichtansprüche sonnig
Bodenfeuchte mäßig trocken bis frisch
Bodenart kiesig bis lehmig

Kiefern wollen hoch hinaus

In Deutschland gibt es mit der Waldkiefer, der Zirbel-Kiefer und der Berg-Kiefer gleich drei Baumarten, die bei uns heimisch sind und praktisch in keinem Wald fehlen. Davon stechen die Waldkiefer Pinus sylvestris, oft auch Wald-Kiefer geschrieben, und die Zirbelkiefer Pinus cembra heraus, denn diese Kiefern wollen hoch hinaus. Die erreichen eine Höhe von 40 bzw. 20 Metern, weshalb sie meistens in Parkanlagen und größeren Gärten zu finden sind. Für einen majestätischen Auftritt sorgen die Bäume allemal, besonders die Waldkiefer mit ihrem malerischen Wuchs und der schirmförmigen Krone.

Unterschiedlichste Wuchsformen

Neben den in Deutschland heimischen Riesen gibt es unter den zahlreichen Kiefer-Arten auch Exemplare mit kleinerem und gedrungenem Wuchs, die somit weniger Fläche benötigen. Der Wuchs dieser Arten ist eher strauchartig mit einer tief gelegenen, kegelförmigen Krone, wie die Zwerg-Bergkiefer 'Humpy'. Diese Arten eignen sich deshalb auch wunderbar als Kübelpflanze für die Terrasse oder dienen der Beetbegrenzung im Garten. Einige Arten stechen durch einen besonders hohen dekorativen Wert heraus, wie die japanische Mädchenkiefer 'Schoons Bonsai'. Wie der Name dieser Pinus es schon andeutet, lassen sich viele Kiefern auch hervorragend als Bonsai ziehen. Dabei kommt die sehr dekorative Rinde der Zweige besser zum Vorschein, welche in den meisten Fällen ein schönes Gelb- oder Rotbraun aufweist.

Kiefernnadeln mit heilsamer Wirkung

Die Nadeln der Pinus sind wohl das charakteristischste Merkmal dieser Bäume. Sie sind schmal und länglich, sitzen meistens gebündelt an den Zweigen und können je nach Art eine Länge von 4 bis 20 Zentimetern erreichen. Für einen besonders schönen Blickfang sorgt z.B. die Seidenkiefer 'Green Curls' mit ihren stark in sich gedrehten Nadeln. Alle zwei Jahre entledigt sich der Baum seines Nadelschmuckes, sodass frische und neue Exemplare ihren Platz haben. Neben ihrem dekorativen Aspekt besitzen Kiefernnadeln ätherische Öle, welche bei Erkältungen und Durchblutungsstörungen ihre heilende Wirkung zeigen. Den Duft der Nadeln hat wohl jeder schon mal wahrgenommen, der einen Spaziergang im Wald gemacht hat. Die Nadeln können mit heißem Wasser aufgekocht als Tee getrunken oder zusammen mit Speisesalz in kochendem Wasser aufgelöst und zum Inhalieren verwendet werden. Auch das Kiefernholz ist sehr gefragt, denn dieses Holz ist leicht und stabil und wird daher gerne als Bau- und Konstruktionsholz verwendet. Nicht zuletzt sind die Zapfen der Kiefer bei Kindern sehr beliebt, die die Zapfen zum Basteln verwenden.

Kiefern Nadeln im Detail

Kiefern sind sehr genügsame Bäume

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Kiefer erstreckt sich über die nördliche Halbkugel und fast ganz Europa. Die genügsamen Bäume sind dabei nicht nur im Wald, sondern oft an schwierigen Standorten wie Sand- oder Felsböden zu finden, weil sie hier nicht von anderen Arten verdrängt werden. Bei besonders stark verdichtetem Boden sollten dieser vor der Pflanzung gründlich gelockert und etwas Sand hinzugegeben werden, damit die kräftigen Pfahlwurzeln der Kiefern auch tief auswurzeln können. Zudem brauchen Kiefern für ein optimales Wachstum einen Standort mit voller Sonneneinstrahlung.

Optimaler Nachbar für den Rhododendron

Da die großen Bäume so gut wie jede andere Pflanze im Garten überragen, dienen die Kiefern als notwendiger Schattenspender für andere Gehölze. Besonders der Rhododendron profitiert das ganze Jahr über von der mächtigen Krone der Waldkiefer. Diese schützt die empfindlichen Blätter der Sträucher vor den harten Sonnenstrahlen. Dieses Phänomen kann man im Wald sehr gut beobachten. Außerdem ziehen sich die Wurzeln der Kiefer zurück, sodass sie dem flachen Wurzelwerk der Moorbeetpflanze keine Konkurrenz machen. Rhodos sind bei der Standortwahl besonders anspruchsvoll und benötigen einen sauren Boden. Die fallenden Kiefernadeln sorgen dafür, dass der pH-Wert nicht zu sehr ansteigt.

Kiefern vertragen keinen Rückschnitt

Ein Rückschnitt gestaltet sich bei Kiefern äußerst problematisch. Besonders ältere Äste, die keine Nadeln mehr tragen, bleiben nach dem Schnitt genau in dem Zustand und das Wachstum wurde somit an dieser Stelle unterbrochen. Die malerische, üppige Krone bekommt Löcher und sinkt im Zierwert für den Garten. Die unteren Äste, welche direkt am Stamm wachsen, können allerdings ganz nach Belieben problemlos vom Baum entfernt werden. Das Herausbrechen der neuen, frischen Triebe ist vor allem bei der Ziehung eines Bonsais besonders wichtig, damit die Zwerge ihre kompakte Form behalten. Die Zweige der Kiefer können in verschiedene Richtungen gebogen und gedrahtet werden, je bizarrer die Optik des Bonsais, desto schöner die Wirkung.

Enorm vielfältiger Baum

Durch den Klimawandel und die Häufung der Waldbrände ist die Kiefer durch ihre anspruchslose Art ein sehr wichtiger Baum für die Wiederaufforstung. Das Holz ist aufgrund seines warmen Farbtons in der Möbelindustrie sehr beliebt. Das Holz der Kiefer wird unter anderem für Treppen und Türen, aber auch für Gartenmöbel und in der Werft verwendet. Die Rinde wird als Abfallprodukt der Forstwirtschaft häufig zu Rindenmulch verarbeitet, so landet ein Teil wieder in der Natur. Neben ihrer wichtigen Bedeutung für die Forstwirtschaft ist die Kiefer mit all ihrer Vielfalt auch in unseren Gärten sehr beliebt, denn je nach Sorte können Aussehen und Wuchshöhe sehr unterschiedlich ausfallen und ein entsprechend dynamisches Bild abgeben. Zudem ist die Kiefer sehr pflegeleicht und frosthart und deshalb gerade bei Gartenanfängern gefragt. Kiefern in Baumschulqualität kannst Du bei uns kaufen, egal ob Berg-Kiefer, Schwarzkiefer oder Wald-Kiefer, hier wirst Du fündig. 

Kiefern - Die Überlebenskünstler unter den Koniferen

Sie wachsen da, wo kein anderes Gewächs überleben würde und gehören so zu den Überlebenskünstlern unter den Koniferen. Die Kiefer oder Föhre ist aber keinesfalls nur für Gärten mit Problemböden eine besonders gute Wahl. Die Kiefern - botanisch Pinus - sind malerische Nadelgehölze, namengebend für die Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) und gehören in Deutschland zu den populärsten Nadelgehölzen. Mit über 100 Arten stellen sie gleichzeitig die größte Gruppe innerhalb dieser Pflanzenfamilie dar. Stärkstes optisches Merkmal dieser Baumarten sind die Nadeln, die oftmals zu zweit oder zu mehreren an den verhältnismäßig kurzen Trieben stehen und meistens deutlich länger sind als bei anderen Baumarten. Bei Annas Garten kannst Du Kiefern kaufen in großer Auswahl und in 1A-Baumschulqualität, denn mit Nadelgehölzen kennen wir uns aus.

Kiefern kaufen - erhältliche Arten und Sorten

Steckbrief

Botanischer Name Pinus
Familie Kieferngewächse Pinaceae
Ordnung Koniferen Coniferales
Synonyme Dählen, Föhren, Forlen
Blütezeit Mai, Juni
Blütenfarbe rot (weiblich), gelb (männlich)
Laubfarbe grün
Immergrün ja
Zierpflanze ja
Nutzpflanze nein
Verwendung Einzelstellung, Hausbaum, Beet, Kübelpflanze, Bonsai
Winterhärte winterhart
Kalkverträglichkeit kalkverträglich
Nährstoffbedarf mittel
Lichtansprüche sonnig
Bodenfeuchte mäßig trocken bis frisch
Bodenart kiesig bis lehmig

Kiefern wollen hoch hinaus

In Deutschland gibt es mit der Waldkiefer, der Zirbel-Kiefer und der Berg-Kiefer gleich drei Baumarten, die bei uns heimisch sind und praktisch in keinem Wald fehlen. Davon stechen die Waldkiefer Pinus sylvestris, oft auch Wald-Kiefer geschrieben, und die Zirbelkiefer Pinus cembra heraus, denn diese Kiefern wollen hoch hinaus. Die erreichen eine Höhe von 40 bzw. 20 Metern, weshalb sie meistens in Parkanlagen und größeren Gärten zu finden sind. Für einen majestätischen Auftritt sorgen die Bäume allemal, besonders die Waldkiefer mit ihrem malerischen Wuchs und der schirmförmigen Krone.

Unterschiedlichste Wuchsformen

Neben den in Deutschland heimischen Riesen gibt es unter den zahlreichen Kiefer-Arten auch Exemplare mit kleinerem und gedrungenem Wuchs, die somit weniger Fläche benötigen. Der Wuchs dieser Arten ist eher strauchartig mit einer tief gelegenen, kegelförmigen Krone, wie die Zwerg-Bergkiefer 'Humpy'. Diese Arten eignen sich deshalb auch wunderbar als Kübelpflanze für die Terrasse oder dienen der Beetbegrenzung im Garten. Einige Arten stechen durch einen besonders hohen dekorativen Wert heraus, wie die japanische Mädchenkiefer 'Schoons Bonsai'. Wie der Name dieser Pinus es schon andeutet, lassen sich viele Kiefern auch hervorragend als Bonsai ziehen. Dabei kommt die sehr dekorative Rinde der Zweige besser zum Vorschein, welche in den meisten Fällen ein schönes Gelb- oder Rotbraun aufweist.

Kiefernnadeln mit heilsamer Wirkung

Die Nadeln der Pinus sind wohl das charakteristischste Merkmal dieser Bäume. Sie sind schmal und länglich, sitzen meistens gebündelt an den Zweigen und können je nach Art eine Länge von 4 bis 20 Zentimetern erreichen. Für einen besonders schönen Blickfang sorgt z.B. die Seidenkiefer 'Green Curls' mit ihren stark in sich gedrehten Nadeln. Alle zwei Jahre entledigt sich der Baum seines Nadelschmuckes, sodass frische und neue Exemplare ihren Platz haben. Neben ihrem dekorativen Aspekt besitzen Kiefernnadeln ätherische Öle, welche bei Erkältungen und Durchblutungsstörungen ihre heilende Wirkung zeigen. Den Duft der Nadeln hat wohl jeder schon mal wahrgenommen, der einen Spaziergang im Wald gemacht hat. Die Nadeln können mit heißem Wasser aufgekocht als Tee getrunken oder zusammen mit Speisesalz in kochendem Wasser aufgelöst und zum Inhalieren verwendet werden. Auch das Kiefernholz ist sehr gefragt, denn dieses Holz ist leicht und stabil und wird daher gerne als Bau- und Konstruktionsholz verwendet. Nicht zuletzt sind die Zapfen der Kiefer bei Kindern sehr beliebt, die die Zapfen zum Basteln verwenden.

Kiefern Nadeln im Detail

Kiefern sind sehr genügsame Bäume

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Kiefer erstreckt sich über die nördliche Halbkugel und fast ganz Europa. Die genügsamen Bäume sind dabei nicht nur im Wald, sondern oft an schwierigen Standorten wie Sand- oder Felsböden zu finden, weil sie hier nicht von anderen Arten verdrängt werden. Bei besonders stark verdichtetem Boden sollten dieser vor der Pflanzung gründlich gelockert und etwas Sand hinzugegeben werden, damit die kräftigen Pfahlwurzeln der Kiefern auch tief auswurzeln können. Zudem brauchen Kiefern für ein optimales Wachstum einen Standort mit voller Sonneneinstrahlung.

Optimaler Nachbar für den Rhododendron

Da die großen Bäume so gut wie jede andere Pflanze im Garten überragen, dienen die Kiefern als notwendiger Schattenspender für andere Gehölze. Besonders der Rhododendron profitiert das ganze Jahr über von der mächtigen Krone der Waldkiefer. Diese schützt die empfindlichen Blätter der Sträucher vor den harten Sonnenstrahlen. Dieses Phänomen kann man im Wald sehr gut beobachten. Außerdem ziehen sich die Wurzeln der Kiefer zurück, sodass sie dem flachen Wurzelwerk der Moorbeetpflanze keine Konkurrenz machen. Rhodos sind bei der Standortwahl besonders anspruchsvoll und benötigen einen sauren Boden. Die fallenden Kiefernadeln sorgen dafür, dass der pH-Wert nicht zu sehr ansteigt.

Kiefern vertragen keinen Rückschnitt

Ein Rückschnitt gestaltet sich bei Kiefern äußerst problematisch. Besonders ältere Äste, die keine Nadeln mehr tragen, bleiben nach dem Schnitt genau in dem Zustand und das Wachstum wurde somit an dieser Stelle unterbrochen. Die malerische, üppige Krone bekommt Löcher und sinkt im Zierwert für den Garten. Die unteren Äste, welche direkt am Stamm wachsen, können allerdings ganz nach Belieben problemlos vom Baum entfernt werden. Das Herausbrechen der neuen, frischen Triebe ist vor allem bei der Ziehung eines Bonsais besonders wichtig, damit die Zwerge ihre kompakte Form behalten. Die Zweige der Kiefer können in verschiedene Richtungen gebogen und gedrahtet werden, je bizarrer die Optik des Bonsais, desto schöner die Wirkung.

Enorm vielfältiger Baum

Durch den Klimawandel und die Häufung der Waldbrände ist die Kiefer durch ihre anspruchslose Art ein sehr wichtiger Baum für die Wiederaufforstung. Das Holz ist aufgrund seines warmen Farbtons in der Möbelindustrie sehr beliebt. Das Holz der Kiefer wird unter anderem für Treppen und Türen, aber auch für Gartenmöbel und in der Werft verwendet. Die Rinde wird als Abfallprodukt der Forstwirtschaft häufig zu Rindenmulch verarbeitet, so landet ein Teil wieder in der Natur. Neben ihrer wichtigen Bedeutung für die Forstwirtschaft ist die Kiefer mit all ihrer Vielfalt auch in unseren Gärten sehr beliebt, denn je nach Sorte können Aussehen und Wuchshöhe sehr unterschiedlich ausfallen und ein entsprechend dynamisches Bild abgeben. Zudem ist die Kiefer sehr pflegeleicht und frosthart und deshalb gerade bei Gartenanfängern gefragt. Kiefern in Baumschulqualität kannst Du bei uns kaufen, egal ob Berg-Kiefer, Schwarzkiefer oder Wald-Kiefer, hier wirst Du fündig. 

Zuletzt angesehen