Fachberatung +49 (0)4488 / 52 97 480  Versandkostenfrei in D ab 100,00 Euro Pflanzen aus heimischer Produktion

Lavendelheide (Pieris)

Japanische Lavendelheide kaufen in Baumschulqualität

Mit ihrer glockenförmigen Blüte gehört die Japanische Lavendelheide, botanisch Pieris japonica, zweifellos zu den schönsten Laubgehölzen in unseren Gärten. Das Laub der Lavendelheide präsentiert sich im Austrieb in den schönsten Rot- und Grüntönen und sorgt für ein spektakuläres Farbenspiel im Garten, auf Terrasse und Balkon, und das ohne großen Aufwand bei der Pflege. Die immergrüne Pflanze aus der Familie der Heidekrautgewächse besitzt einen filigranen und malerischen Wuchs, der sich besonders gut mit anderen Pflanzen kombinieren lässt, weshalb sie oft als Begleitpflanze Verwendung findet. Lavendelheide kaufen kannst Du natürlich bei uns, und zwar Pflanzen in bester Baumschulqualität.

Pflanzen mit weißen, rosafarbenen und roten Blüten

Die je nach Sorte weißen, rosafarbenen und roten Blüten der Schattenglöckchen zeigen sich bereits ab März und verbleiben für viele Wochen an der Pflanze. Die glockenförmigen Blüten hängen im Frühjahr in großen Rispen vom Strauch hinab. Mancher spricht von der Ähnlichkeit der Blüte mit dem zarten Maiglöckchen. 
Auch außerhalb der Blütezeit kann die Gartenpflanze mit wunderschönen Laubfärbungen überzeugen. Besonders oft findet der Strauch Verwendung als Begleitpflanze, in Kombination mit Rhododendren zum Beispiel kommen die optischen Merkmale der Lavendelheide besonders gut zur Geltung. Aber nicht nur als Begleitpflanze ist der Strauch ein echter Hingucker. Mit Wuchshöhen zwischen fünfzig Zentimeter und vier Metern eignen sich einige Sorten auch wunderbar für die Einzelstellung im Garten.

Vielfältige Blattfärbung

Die Lavendelheide hat neben den reizvollen langen Blütentrauben auch eine vielfältige Blattfärbung. Einige Sorten der Pieris besitzen zweifarbige Blätter in grün und weiß. Andere bilden einen besonders bunten Blattaustrieb. Hier geht über lime-, rosa-, braun-, pink-, bordeaux-, rot- und kupferfarben so ziemlich alles. Nach dem Austrieb vergrünen die Blätter, bis mit der Blütezeit das nächste Farbspektakel folgt. Einige Sorten treiben im Herbst nochmals bunt aus.

Fruchtstände im Herbst

Zum Herbst zeigen sich dann die Fruchtstände. Sie sind braun und sehr trocken, der Zierwert ist eher gering. Viele schneiden die Hülsen ab, für die Vermehrung über den Samen sind diese Fruchtstände aber sehr wichtig. Auch die Vögel picken gerne daran herum. Und sogar so manche Ameise ist bereits beim Abtransport beobachtet worden.

Pflanzung im Spätsommer

Bei der Frage nach dem optimalen Zeitpunkt für die Pflanzung von Lavendelheide scheiden sich die Geister. Wir empfehlen die Pflanzung im Spätsommer zwischen August und September, so haben die Pflanzen bis zum Winter ausreichend Zeit um gut im Garten anzuwachsen. Alternativ kommt auch eine Pflanzung im Frühjahr infrage. Stark verdichtete Böden müssen gut aufgelockert und bei Bedarf durch die Zugabe von Sand optimiert werden. In den ersten Monaten nach der Pflanzung ist ein wenig Pflege notwendig wie regelmäßiges Gießen. Weitere Tipps findest Du in unserem Blogartikel Japanische Lavendelheide pflanzen, pflegen und schneiden.

Anmoorige Böden bevorzugt

Ein Standort mit lockerem, sandigem und kalkarmem Boden ist Grundvoraussetzung für eine gesunde Entwicklung der Pflanzen. Die immergrüne Lavendelheide wächst in freier Natur gerne auf anmoorigen Böden. Das bietet zwar nicht jeder Garten, mit etwas Torf oder Rhododendronerde kommt man dieser Bodenbeschaffenheit aber sehr nahe. Niedrig wachsende Sorten können zudem problemlos im Kübel gehalten werden, hier musst Du aber regelmäßig gießen, auch im Winter. Hier kann eine Drainageschicht aus Kies unter der Pflanzerde helfen, überschüssiges Wasser aufzunehmen und von den Wurzeln wegzuleiten um Staunässe zu vermeiden. All das belohnt die Japanische Lavendelheide mit einer reichhaltigen Blüte.

Gute Voraussetzungen im lichten Schatten

Japanische Lavendelheide ist auch unter der Bezeichnung Schattenglöckchen im Handel erhältlich und das nicht ohne Grund. In ihrer japanischen Heimat wächst die Pieris japonica vorzugsweise im Unterholz der Bergwälder, in deutschen Wäldern finden Schattenglöckchen ihren idealen Standort im lichten Schatten. Deshalb solltest Du einen windgeschützten Standort mit wenig Sonneneinstrahlung für Deine Lavendelheide wählen. Zu viel Sonne kann gerade im Winter oder während längerer Trockenperioden im Sommer Blattschäden verursachen. Ein schattiger Standort unter hohen Bäumen ist ideal für die Schattenglöckchen. Einige wenige Sorten der Japanischen Lavendelheide dürfen auch in der vollen Sonne stehen, an diesen Standorten benötigen sie aber deutlich mehr Wasser, regelmäßiges Gießen ist hier obligatorisch. Vollschattige Standorte sind ebenfalls zu vermeiden, denn hier büßt sie ihre Blühwilligkeit ein.

Lavendelheide als immergrüne Heckenpflanze

Die Lavendelheide ist als immergrüne Heckenpflanze ein echter Geheimtipp. Sie entspricht nicht dem oft gesehenen Standard und hat dank der üppigen Blüten und der bunten Blätter optisch wesentlich mehr zu bieten als typische Heckenpflanzen. Alle Sorten der Schattenglöckchen kannst Du problemlos schneiden, zudem fördert Schneiden die Verzweigung und Du erhältst eine Pflanze mit geschlossenem und kompaktem Habitus.

Schädlinge

Lavendelheide ist widerstandsfähig und robust, Schädlinge lassen diese Sträucher meistens in Ruhe. Mit vorbeugenden Maßnahmen und etwas Pflege kann man Schädlinge unkompliziert von den Pflanzen fernhalten, befolge einfach folgende Tipps:

  • An geschützten Standorten pflanzen, idealerweise im Halbschatten oder Schatten
  • Vor dem Schneiden Werkzeuge desinfizieren
  • Kübelpflanzen regelmäßig düngen
  • Freilandpflanzen einmal im Jahr düngen
  • Regelmäßig gießen ( in Maßen!)

Warum eigentlich Lavendel-Heide?

Weder duftet die Lavendelheide besonders nach Lavendel, noch hat sie Ähnlichkeit mit einem Heidekraut. Mit einer Höhe von gut drei Metern in der Altersform ist auch hier keine Verbindung herzustellen. Bemühen wir die Fachliteratur, wird hier von der Ähnlichkeit des Blattes mit dem Lavendel geschrieben. Ihren Ursprung haben die Schattenglöckchen in Japan, deshalb der Name Pieris japonica. Amerikanische Pieris-Sorten sind ebenfalls bekannt, diese sind in unseren Gärten jedoch weniger verbreitet.
Neugierig geworden? Dann bestelle Deine Pieris japonica in Baumschulqualität noch heute online, wir liefern sie Dir nach Hause.

Japanische Lavendelheide kaufen in Baumschulqualität Mit ihrer glockenförmigen Blüte gehört die  Japanische Lavendelheide,  botanisch  Pieris japonica,  zweifellos zu den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Lavendelheide (Pieris)

Japanische Lavendelheide kaufen in Baumschulqualität

Mit ihrer glockenförmigen Blüte gehört die Japanische Lavendelheide, botanisch Pieris japonica, zweifellos zu den schönsten Laubgehölzen in unseren Gärten. Das Laub der Lavendelheide präsentiert sich im Austrieb in den schönsten Rot- und Grüntönen und sorgt für ein spektakuläres Farbenspiel im Garten, auf Terrasse und Balkon, und das ohne großen Aufwand bei der Pflege. Die immergrüne Pflanze aus der Familie der Heidekrautgewächse besitzt einen filigranen und malerischen Wuchs, der sich besonders gut mit anderen Pflanzen kombinieren lässt, weshalb sie oft als Begleitpflanze Verwendung findet. Lavendelheide kaufen kannst Du natürlich bei uns, und zwar Pflanzen in bester Baumschulqualität.

Pflanzen mit weißen, rosafarbenen und roten Blüten

Die je nach Sorte weißen, rosafarbenen und roten Blüten der Schattenglöckchen zeigen sich bereits ab März und verbleiben für viele Wochen an der Pflanze. Die glockenförmigen Blüten hängen im Frühjahr in großen Rispen vom Strauch hinab. Mancher spricht von der Ähnlichkeit der Blüte mit dem zarten Maiglöckchen. 
Auch außerhalb der Blütezeit kann die Gartenpflanze mit wunderschönen Laubfärbungen überzeugen. Besonders oft findet der Strauch Verwendung als Begleitpflanze, in Kombination mit Rhododendren zum Beispiel kommen die optischen Merkmale der Lavendelheide besonders gut zur Geltung. Aber nicht nur als Begleitpflanze ist der Strauch ein echter Hingucker. Mit Wuchshöhen zwischen fünfzig Zentimeter und vier Metern eignen sich einige Sorten auch wunderbar für die Einzelstellung im Garten.

Vielfältige Blattfärbung

Die Lavendelheide hat neben den reizvollen langen Blütentrauben auch eine vielfältige Blattfärbung. Einige Sorten der Pieris besitzen zweifarbige Blätter in grün und weiß. Andere bilden einen besonders bunten Blattaustrieb. Hier geht über lime-, rosa-, braun-, pink-, bordeaux-, rot- und kupferfarben so ziemlich alles. Nach dem Austrieb vergrünen die Blätter, bis mit der Blütezeit das nächste Farbspektakel folgt. Einige Sorten treiben im Herbst nochmals bunt aus.

Fruchtstände im Herbst

Zum Herbst zeigen sich dann die Fruchtstände. Sie sind braun und sehr trocken, der Zierwert ist eher gering. Viele schneiden die Hülsen ab, für die Vermehrung über den Samen sind diese Fruchtstände aber sehr wichtig. Auch die Vögel picken gerne daran herum. Und sogar so manche Ameise ist bereits beim Abtransport beobachtet worden.

Pflanzung im Spätsommer

Bei der Frage nach dem optimalen Zeitpunkt für die Pflanzung von Lavendelheide scheiden sich die Geister. Wir empfehlen die Pflanzung im Spätsommer zwischen August und September, so haben die Pflanzen bis zum Winter ausreichend Zeit um gut im Garten anzuwachsen. Alternativ kommt auch eine Pflanzung im Frühjahr infrage. Stark verdichtete Böden müssen gut aufgelockert und bei Bedarf durch die Zugabe von Sand optimiert werden. In den ersten Monaten nach der Pflanzung ist ein wenig Pflege notwendig wie regelmäßiges Gießen. Weitere Tipps findest Du in unserem Blogartikel Japanische Lavendelheide pflanzen, pflegen und schneiden.

Anmoorige Böden bevorzugt

Ein Standort mit lockerem, sandigem und kalkarmem Boden ist Grundvoraussetzung für eine gesunde Entwicklung der Pflanzen. Die immergrüne Lavendelheide wächst in freier Natur gerne auf anmoorigen Böden. Das bietet zwar nicht jeder Garten, mit etwas Torf oder Rhododendronerde kommt man dieser Bodenbeschaffenheit aber sehr nahe. Niedrig wachsende Sorten können zudem problemlos im Kübel gehalten werden, hier musst Du aber regelmäßig gießen, auch im Winter. Hier kann eine Drainageschicht aus Kies unter der Pflanzerde helfen, überschüssiges Wasser aufzunehmen und von den Wurzeln wegzuleiten um Staunässe zu vermeiden. All das belohnt die Japanische Lavendelheide mit einer reichhaltigen Blüte.

Gute Voraussetzungen im lichten Schatten

Japanische Lavendelheide ist auch unter der Bezeichnung Schattenglöckchen im Handel erhältlich und das nicht ohne Grund. In ihrer japanischen Heimat wächst die Pieris japonica vorzugsweise im Unterholz der Bergwälder, in deutschen Wäldern finden Schattenglöckchen ihren idealen Standort im lichten Schatten. Deshalb solltest Du einen windgeschützten Standort mit wenig Sonneneinstrahlung für Deine Lavendelheide wählen. Zu viel Sonne kann gerade im Winter oder während längerer Trockenperioden im Sommer Blattschäden verursachen. Ein schattiger Standort unter hohen Bäumen ist ideal für die Schattenglöckchen. Einige wenige Sorten der Japanischen Lavendelheide dürfen auch in der vollen Sonne stehen, an diesen Standorten benötigen sie aber deutlich mehr Wasser, regelmäßiges Gießen ist hier obligatorisch. Vollschattige Standorte sind ebenfalls zu vermeiden, denn hier büßt sie ihre Blühwilligkeit ein.

Lavendelheide als immergrüne Heckenpflanze

Die Lavendelheide ist als immergrüne Heckenpflanze ein echter Geheimtipp. Sie entspricht nicht dem oft gesehenen Standard und hat dank der üppigen Blüten und der bunten Blätter optisch wesentlich mehr zu bieten als typische Heckenpflanzen. Alle Sorten der Schattenglöckchen kannst Du problemlos schneiden, zudem fördert Schneiden die Verzweigung und Du erhältst eine Pflanze mit geschlossenem und kompaktem Habitus.

Schädlinge

Lavendelheide ist widerstandsfähig und robust, Schädlinge lassen diese Sträucher meistens in Ruhe. Mit vorbeugenden Maßnahmen und etwas Pflege kann man Schädlinge unkompliziert von den Pflanzen fernhalten, befolge einfach folgende Tipps:

  • An geschützten Standorten pflanzen, idealerweise im Halbschatten oder Schatten
  • Vor dem Schneiden Werkzeuge desinfizieren
  • Kübelpflanzen regelmäßig düngen
  • Freilandpflanzen einmal im Jahr düngen
  • Regelmäßig gießen ( in Maßen!)

Warum eigentlich Lavendel-Heide?

Weder duftet die Lavendelheide besonders nach Lavendel, noch hat sie Ähnlichkeit mit einem Heidekraut. Mit einer Höhe von gut drei Metern in der Altersform ist auch hier keine Verbindung herzustellen. Bemühen wir die Fachliteratur, wird hier von der Ähnlichkeit des Blattes mit dem Lavendel geschrieben. Ihren Ursprung haben die Schattenglöckchen in Japan, deshalb der Name Pieris japonica. Amerikanische Pieris-Sorten sind ebenfalls bekannt, diese sind in unseren Gärten jedoch weniger verbreitet.
Neugierig geworden? Dann bestelle Deine Pieris japonica in Baumschulqualität noch heute online, wir liefern sie Dir nach Hause.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Lavendelheide Brouwers Beauty
Lavendelheide 'Brouwers Beauty'
Japanische Lavendelheide, breitbuschiger aufrechter Strauch, weiße kleine Blüten von März bis Mai, halbschattig bis sonnig, WInterhart.
ab 7,95 € *
Japanische Lavendelheide Sarabande
Japanische Lavendelheide 'Sarabande'
(Pieris japonica `Sarabande´)
Die japanische Lavendelheide Pieris japonica 'Sarabande', auch als Schattenglöckchen bekannt, ist ein pflegeleichter und immergrüner Zierstrauch, der sich vor allem im Frühjahr und Frühsommer von seiner schönsten Seite zeigt. Im März erscheinen die weißen Blüten, die wie kleine Glöckchen geformt sind und in aufrechten Rispen über dem frischen Laub stehen. Die Blätter der...
ab 7,95 € *
Lavendelheide Mountain Fire
Lavendelheide 'Mountain Fire'
(Pieris japonica `Mountain Fire´)
Japanische Lavendelheide 'Mountain Fire' Wuchsform: strauchartig, kompakt, gedrungen, langsam wachsend Laub: dunkelgrün glänzend, im Austrieb bronzerot bis leuchtend braunrot; immergrün Blüte: weiß, überhängende Rispen; Ende März - Anfang Mai Wuchshöhe: 120 - 150 cm Wuchsbreite: 120 - 150 cm Wuchsleistung: 10 - 20 cm/Jahr Pflanzenbedarf: 1 - 2 Pfl. pro m Standort: Sonne bis...
27,95 € *
Japanische Lavendelheide Little Heath
Japanische Lavendelheide 'Little Heath'
Unzählige Blüten mit exotischem Charakter Die japanische Lavendelheide 'Little Heath', auch unter dem Namen Schattenglöckchen bekannt und beliebt, schmückt sich mit unzähligen, glockenförmigen Blüten, die der Pflanze einen edlen und exotischen Charakter verleihen. Aber nicht nur die Blüten, auch das Laub besitzt mit seiner kräftigen grünen Farbe und dem weißen Rand ein sehr...
ab 24,95 € *
Japanische Lavendelheide Variegata
Japanische Lavendelheide 'Variegata'
(Pieris japonica `Variegata´)
Die japanische Lavendelheide Pieris japonica 'Variegata', auch als Schattenglöckchen bekannt, fällt durch ihr helles, weißbuntes Laub jedem sofort ins Auge. Der pflegeleichte und immergrüne Zierstrauch ist das ganze Jahr über eine Bereicherung für Deinen Garten. Im April erscheinen die weißen Blüten, die wie kleine Glöckchen geformt sind und in aufrechten bis überhängenden...
24,95 € *